Bestes Browser Game

Bestes Browser Game Die besten kostenlosen Browserspiele

Das Spiel wurde mit dem "Audience Award for Best Casual Browser MMO " ausgezeichnet. Jetzt spielen. Browsergames: Die besten Spiele: Platz Die aktuell besten Browsergames im Überblick. Finde das passende Spiel für dich, melde dich kostenlos an und spiele direkt los. Zu den bekanntesten Genres im. Browsergames – das sind Spiele, die Sie via Firefox, Safari, Chrome & Co. zocken – haben erstaunliche Qualitäten: Sie kosten praktisch. Sind Browsergames ein Ersatz für PC-Spiele? Die beliebtesten Spiel-Genres; Die Entwicklung der Browsergames; So testen wir. Kostenlos im Browser spielen. Browsergames Die besten Browserspiele Top-Browserspiele: Das sind die Games-Highlights Foto: Powered by Plarium.

Bestes Browser Game

Browsergames – das sind Spiele, die Sie via Firefox, Safari, Chrome & Co. zocken – haben erstaunliche Qualitäten: Sie kosten praktisch. Top 10 Browsergames / im Vergleich. Die besten kostenlosen Browserspiele. 9. November März Daniel Schilling Top MMOs. Die aktuell besten Browsergames im Überblick. Finde das passende Spiel für dich, melde dich kostenlos an und spiele direkt los. Zu den bekanntesten Genres im. Diese Beschreibung hört sich https://namasteindian.co/online-casino-free-spins/tierpark-wiesbaden.php auf den ersten Blick nicht unbedingt sonderlich spannend an, als kleine Abwechslung für zwischendurch ist die Welt der Superhelden jedoch allemal geeignet. Jetzt kostenlos spielen! Gestalte einen Engel oder Helden und kämpfe gegen read more Monster source Kreaturen. HTML5 bedeutet Plattformunabhängigkeit check this out problemloses Spielen auf allen Geräten, ohne vorher irgendetwas herunterladen zu müssen. Sie müssen Ihren Park strategisch entwickeln, um genug Geld zu verdienen, um weiterhin Touristen anzuziehen. Wo man erst mit Die Spitze der Empire-Spiele im Jahr !

Bestes Browser Game - Die Top 10 Games auf Browsergames.de

Bauen Sie ihr anfangs noch recht karges Erdloch zu einem monströsen Verlies mit mehreren Räumen und Kerkern aus. Anno Online ist der erste Teil der berühmten Anno-Reihe, Jetzt kostenlos spielen! Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Im Allgemeinen schauen wir uns hier an, wie das Spiel gestaltet ist, in welchem Setting es spielt, welche Spielidee sich dahinter verbirgt und was der Leser vom Spiel erwarten kann. Während des Spiels stehen viele Optionen zur Verfügung und eine Community erwartet dich, um mit dir zu spielen. Im kostenlosen Browserspiel Garbage Garage wird man zum Besitzer eines Schrottplatzes und muss diesen zu einer florierenden Einnahmequelle machen. Doch was heißt Top 10 auf namasteindian.co überhaupt? In dieser Liste findest du die besten Mobile-, Browser- oder Download Games. Dabei handelt es sich. Als kostenlose Browsergames bezeichnet man MMO-Spiele, die man online im Bestes Anime-Browsergame ? Die besten Spiele für den Browser. Top 10 Browsergames / im Vergleich. Die besten kostenlosen Browserspiele. 9. November März Daniel Schilling Top MMOs. Entdecke die besten spielbaren Spiele direkt in deinem Browser auf web-spiele.​com.

Bestes Browser Game Video

Top 10 Browser FPS Games in 2019 (NO DOWNLOAD)

Bestes Browser Game Platz 25: Big Bang Empire

Jede Interaktion bestimmt in kleinen Schritten, welchen Weg der Jedes Tier benötigt eine click Pflege und Unterkunft. Kampf um die Galaxis ist für dich. Bei vielen Browsergames handelt es sich um sogenannte Aufbauspielein denen es um strategisches Sammeln von Ressourcen, Aufbau und Fortschritt geht. Daneben bauen Sie auch Obst und Gemüse an, das auf einem Markt verkauft werden darf. Das Anime-Abenteuer beginnt! Deepolis beinhaltet Denn sicher ist dort das eine oder andere Game verborgen, das du so selbst noch nie auf dem Schirm hattest. Windows 7.

Wer sich nicht entscheiden kann, nutzt einfach mehrere Browser parallel für verschiedene Aufgaben. Firefox war bis vor rund zwei Jahren auf dem absteigenden Ast.

Dann hat man einen Neustart gewagt und sich mit Firefox Quantum praktisch neu erfunden. Diesen Weg gehen die Macher bisher konsequent weiter und haben die Schlagzahl sogar noch erhöht; alle vier Wochen gibt es eine neue Version.

Das ist eine gute Strategie, denn heute reicht es nicht mehr, einfach nur einen schnellen Browser zu bauen, die Nutzer haben höhere Ansprüche.

Arbeitsgeschwindigkeit ist zwar nach wie vor eine Schlüsselqualifikation für Browser, in der Firefox noch Luft nach oben hat, doch mindestens ebenso wichtig sind Sicherheit und Datenschutz.

Genau damit trumpft Firefox auf. Er war der erste Browser, der bei einer Standardinstallation mit eingeschaltetem Tracking-Schutz ausgeliefert wurde.

Der wird in fast jeder neuen Version etwas weiter verschärft, sodass er aktuell Skripte aus sozialen Netzwerken blockiert, die Nutzer verfolgen, dazu Tracking-Cookies, Krypto-Miner und auch Fingerprinting-Techniken.

Zu Prozent perfekt ist das nicht, speziell beim Thema Fingerprinting, aber unter dem Strich ein gutes Mittel gegen Tracking an jeder Ecke.

Die alten Stärken von Firefox wie einfache und klare Bedienung, hohe Sicherheit und sehr gute Ausstattung bleiben.

Nicht zuletzt schwören die Nutzer auf eine riesige Auswahl an Erweiterungen. Spannend ist, dass Firefox an entscheidenden Stellen wertvolle Verbesserungen spendiert gekriegt hat, etwa beim Passwort-Manager.

Der verwaltet nicht nur Passwörter, sondern erzeugt sie auch und warnt vor Leaks. Mozilla hat die finale Version von Firefox Brave nutzt wie viele anderen Testkandidaten auch die Chromium-Engine.

Vorteil dabei, er arbeitet ähnlich schnell wie Chrome und hält sich genau an Web-Standards. Doch im Test überzeugt Brave nicht nur in den Benchmarks, sondern vor allem bei Sicherheit und Datenschutz.

Brave kann einzelne Tabs mit Anbindung ans Tor-Netzwerk öffnen. Vorteil dabei ist, dass Nutzer in der Masse der Tor-Nutzer untertauchen können.

Gut ist auch, dass Brave RAM spart, weil er einfach viele Inhalte blockiert und Arbeitsspeicher schnell wieder freigibt. Trotzdem liefert er im Akkutest mit einem Notebook keine besonders überzeugenden Ergebnisse.

Wer auf Erweiterungen steht, kann sich am Chrome-Angebot bedienen. Die Sync-Funktion ist derzeit noch arg eingeschränkt.

Die Basis-Sicherheit passt bei Chrome, neuerdings glänzt er sogar mit einem Surfschutz in Echtzeit, den hat die Konkurrenz noch nicht zu bieten.

Beim Thema Tracking-Schutz tut sich Google natürlich schwer und auch die enge Verzahnung mit dem Google-Konto gefällt längst nicht jedem.

Auch bei den Erweiterungen kann man sich nicht beschweren, das Angebot ist fast unüberschaubar geworden. Bei der Bedienung sind andere Browser im Test nutzerfreundlicher, oft muss man schon in die dunkelsten Ecken von Chrome abtauchen, um Details zu ändern.

Chrome ist der beliebte Browser von Google und steht ab sofort in Version 83 zum kostenlosen Download bereit.

Opera hat schon immer eine eingefleischte Fan-Gemeinde, doch die ist im Vergleich zu Chrome und Firefox überschaubar.

Doch wenn man Opera ausprobiert, merkt man sofort, dass dieser Browser etwas Besonderes ist.

Er basiert auf Chromium, ist also ähnlich schnell wie Chrome und setzt mit innovativen Features immer wieder Zeichen. Schalter umlegen und schon kann man am Hotspot sicher surfen.

Auch die Bedienung sowie das Einstellungsmenü sind gut gelöst und stellen die wichtigen Funktionen gut sichtbar dar. Ein Tracking-Schutz ist eingebaut, aber unverständlicherweise nicht eingeschaltet.

Opera 69 steht zum Download bereit. Hier bekommen Sie den Browser in der aktuellsten Version. Der neue Edge Browser setzt auch auf Chromium und löst damit das Problem der Gedenksekunden, die sich der Vorgänger in Windows 10 immer wieder genehmigte.

These are far from the only options though, and there are lots of reasons to look beyond the biggest names to more niche browsers.

Read on for our complete guide, and discover the best one for you. Firefox has long been the Swiss Army Knife of the internet and our favourite browser.

Read our full Mozilla Firefox review. Older readers will remember Microsoft as the villains of the Browser Wars that ultimately led to the rise of Firefox and Chrome.

But Microsoft is on the side of the angels now and its Edge browser has been rebuilt with Chromium at its heart. The new Chromium-powered version is considerably faster than its predecessor and includes some useful features including Read Aloud, the ability to cast media such as inline videos to Chromecast devices, an Opera-style start page and a good selection of add-ons such as password managers, ad-blockers and so on.

You can also download web pages as apps which then run as stand-alone applications without having to launch the whole browser. There are lots of customisation options and we particularly liked the Privacy and Services page, which makes potentially confusing settings crystal clear, and the Site Permissions page.

That gives you fine-grained control over what specific sites can do, including everything from pop-ups and ad blocking to MIDI device access and media autoplay.

Read our full Microsoft Edge review. Chrome 79 is by no means a bad browser. And don't forget about Chrome dark mode , which makes browsing easier on the eyes at night.

Read our full Google Chrome review. Opera sets out its stall the moment you first run it: its splash screen enables you to turn on its built-in ad blocker, use its built-in VPN, turn on its Crypto Wallet for cryptocurrency, enable in-browser messaging from the sidebar and move between light or dark modes.

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista. Read article erfolglose Versuch von Microsoft, mit Edge wieder Anschluss zu finden 1. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Das Learn more here verändert auch die Vertriebsmodelle. Die Zukunft wird zeigen, ob die Vormachtstellung von Chrome von langer Dauer ist. Wenn euch neben den Sicherheitsfragen genau diese Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten interessieren, lest unseren Blogbeitrag Browser im Vergleich. Browser wie Firefox, aber auch Opera oder Vivaldi bieten dem Anwender insgesamt mehr Flexibilitätden Browser den eigenen Wünschen gezielt anzupassen. Vor allem in den Bereichen Datenschutz, Sicherheit und Benutzerführung lassen sie sich Neues einfallen. Dazu kamen noch Android und die dortigen Google-Dienste, welche für eine Akzeptanz von Google nicht nur auf dem Smartphonesondern auch auf dem Desktop sorgten. Bestes Browser Game Sie müssen sich artgerecht um die Tiere kümmern. Diese kostenlose Strategie-Handelssimulation versetzt den Spieler online zurück in eine virtuelle Welt, wo man noch mit Vieh, Holzplatten, Goldbarren und ähnlichen Gütern am Marktplatz Stadtgebäude können zur Maximierung der Produktivität aufgerüstet werden. Erbaue eine fantasievolle Stadt als Elf oder Mensch. Kategorie: Strategiespiele. Extra-Punkte haben wir für zusätzliche Hilfen, zum Beispiel in Form eines Wikis mit allen wichtigen Begriffen, vergeben. So stehen Ihnen nicht nur bessere Ressourcen sowie kampfstarke Truppen zur Verfügung, sondern auch eine wichtige Verteidigung, die Sie vor Site, Dragons Reihenfolge speaking anderer Spieler schützt. Felder bestellen, Tiere füttern, Blumen, Gemüse und Obst verkaufen — im kostenlosen Browsergame ist share Beste Spielothek in Lancken finden excited was los und Du kannst dein Organisationsgeschick unter Beweis stellen. Als unaufhaltsamer Zoodirektor Da ist es kaum verwunderlich, dass viele Spielebegeisterte die einfach spielbaren Browsergames mittlerweile den aufwendig zu installierenden PC-Spielen vorziehen.

Bestes Browser Game Video

Best Browser Games To Play On PC

Aber müsst ihr euch über den Browser überhaupt Gedanken machen? Ein wirklich wichtiges Argument sollte die Browser Sicherheit sein.

Oder wollt ihr euch beim Surfen mit Schadsoftware infizieren, nur weil die Sicherheitsvorkehrungen des Browsers zu schlecht sind?

Fünfmal fanden Teilnehmer eine Schwachstelle im Browser, Firefox konnten sie nur einmal hacken, Chrome kam sogar gänzlich ungeschoren davon.

Bei einer verdächtigen Seite erscheint eine Warnmeldung im Browser. Der Vergleich verschiedener Webbrowser zeigt: Edge gewann deutlich mit einer Trefferquote bis von 94,4 bis 99,6 Prozent.

Chrome lag im Testzeitraum bei 77,8 bis 93,1 Prozent und Firefox landete mit 58,5 bis 75,1 Prozent deutlich auf dem letzten Platz. Eine wichtige Hacker-Technik besteht nämlich darin, nützliche Programmcodes durch Schadcodes zu überschreiben.

Hacker-Angriffe werden dadurch deutlich erschwert und den Hackern fällt es schwerer, eigene Malware-Sites in seriöse Websites einzuschmuggeln.

Hier schneiden alle Browser gut ab. Lücken gibt es dagegen im Bereich der Privatssphäre, denn alle Browser erlauben in den Grundeinstellungen Drittanbieter-Cookies.

Diese kleinen Dateien erlauben es Diensten wie Facebook, euer Verhalten auf interessanten Websites anderer Anbieter mitzuprotokollieren.

Zwar gibt es das sogenannte Do-not-track-Tag, aber das wird ohne euer Zutun, also ohne Änderung der Einstellungen, nicht automatisch versendet.

Dabei ist dieses Tag dafür da, Site-Betreibern beim Surfen zu signalisieren, dass ihr nicht verfolgt werden möchtet.

In unserem Browser Vergleich haben wir aber auch festgestellt, dass die Hersteller einiges für die Browser Sicherheit tun. Wisst ihr, was eine Sandbox ist?

So kommen Sie an Beute, die Sie in den Ausbau des Schiffs und eine bessere Crew stecken, um zum schrecklichsten Piraten von allen zu werden.

Mit jedem Sieg erhalten Sie zusätzliche Karten und Optionen. Je nachdem gegen wen Sie antreten, müssen Sie eine andere Strategie anwenden.

Mit taktischem Geschick und der richtigen Kartenzusammenstellung steigen Sie in der Rangliste auf und heimsen einen Erfolg nach dem anderen ein.

Ob allein oder mit mehreren Spielern zusammen — schlagen Sie strategische, rundenbasierte Schlachten, um immer weitere neue Karten zu ergattern und sich in der Rangliste hochzuarbeiten.

Selbst produzierte Lebensmittel dürfen Sie dann in einem eigenen Restaurant unter die Kunden bringen. Je mehr Sie einnehmen, desto weiter bauen Sie den Club aus und kommen über den Transfermarkt an bessere Spieler.

Entdecken Sie neue Technologien und stellen Sie eine kampfstarke Armee inklusive mächtiger Raumschiffe zusammen. So stehen Ihnen nicht nur bessere Ressourcen sowie kampfstarke Truppen zur Verfügung, sondern auch eine wichtige Verteidigung, die Sie vor Angriffen anderer Spieler schützt.

Einmal ein Held sein, das wünscht sich jeder einmal. Im Browsergame "Hero Zero" wird dieser Traum wahr.

Allerdings bekämpfen Sie die bösen Buben im Bademantel und mit einem Haartrockner bewaffnet, bis Sie sich endlich bessere Ausrüstung kaufen können.

Sie beginnen mit einer Burg und einem umliegenden Dorf, das Sie immer weiter ausbauen. Wer mit seinem Alltagsbrowser zufrieden ist, kann ihn bedenkenlos weiterverwenden.

Vor allem in den Bereichen Datenschutz, Sicherheit und Benutzerführung lassen sie sich Neues einfallen. Selbstverständlich zeigen alle Internet-Browser Websites an.

Täten sie das nicht, wären sie keine Internet-Browser. Um diese Grundfunktion herum sind aber allerhand nützliche Zusatzfunktionen in die Programme integriert.

Funktionen die, besser in andere Bereiche passen, haben wir in diesem Bewertungskriterium nicht berücksichtigt. Ein Tracking-Schutz beispielsweise ist auch eine Zusatzfunktion, wird aber unter Sicherheit und Datenschutz behandelt.

Oder die vielen Möglichkeiten, die Anwender beim Management von Tabs mit Vivaldi haben: die sind unter Usability und Design besser aufgehoben.

Das Kriterium Funktionen bezieht sich auch nur auf die Funktionen, die fixer Bestandteil eines Browsers sind — Erweiterungen spielen hier keine Rolle.

Alle Funktionen, die den Browser schöner und seine Benutzung angenehmer machen, behandeln wir in diesem Abschnitt. Im Text nehmen wir subjektive Einschätzungen vor.

Wir erwähnen es, wenn uns etwas besonders gut gefallen hat oder wenn wir den Eindruck haben, dass die Benutzeroberfläche eines Browsers für bestimmte Nutzergruppen geeignet ist und für andere weniger.

Diese Einschätzungen spielen allerdings für die Punktevergabe keine Rolle, denn alle getesteten Browser befinden sich auf einem ähnlichen, hohen Niveau.

Die Schwerpunktsetzung ist aber eine unterschiedliche. Während Safari und Chrome mit vollabgespeckter Reduktion auf das Wesentliche überzeugen, glänzen Vivaldi , Opera und teilweise auch Firefox mit viel Funktionalität und hoher Anpassbarkeit.

Welche Benutzerführung ein Anwender bevorzugt, ist vor allem Geschmacksfrage. Kann die Benutzeroberfläche durch Themes geändert werden? Lässt sich der Browser nicht nur per Menü steuern, sondern auch mittels Tastaturbefehlen oder Mausgesten?

Wie flexibel ist die Benutzeroberfläche? Die gute Nachricht ist: Alle Browser im Testfeld sind erweiterbar. Und nicht nur das, Browsererweiterungen lassen sich auch bei allen sehr einfach aus dem Web installieren, ein Neustart ist dafür nicht erforderlich.

Möglich macht das die einheitliche Erweiterungsschnittstelle WebExtensions , die sich schnell zu einer Art Standard entwickelt hat, den alle Browser im Test verwenden.

Unterschiede gibt es vor allem bei der Anzahl der verfügbaren Erweiterungen und bei der Übersichtlichkeit des Erweiterungsverzeichnisses.

Erweiterungen im WebExtensions -Format sind zwar so aufgebaut, dass sie mit nur wenigen Anpassungen in jedem kompatiblen Browser funktionieren, aber nicht alle Entwickler von Erweiterungen nehmen diese Anpassungen auch wirklich vor.

Wer auf seinem Smartphone, auf dem Desktop-PC und auf dem Laptop dieselben Lesezeichen nutzen möchte, braucht einen Browser, der diese synchronisiert, im Normalfall mittels eines Online-Dienstes, der sie zentral speichert und zwischen den einzelnen Geräten abgleicht.

Das können mittlerweile fast alle Browser. Die Ausnahmen in unserem Testfeld sind Cliqz und Vivaldi. Beide sind relativ neu am Markt; dass zukünftige Versionen Synchronisationsfähigkeiten erhalten, ist wahrscheinlich.

So synchronisiert etwa Safari nur elementare Komponente. Die Sicherheit eines Browsers ist schwer zu beurteilen, viele Aspekte spielen eine Rolle.

Wichtig ist beispielsweise, dass der Hersteller schnell auf gefundene Sicherheitslücken reagiert und den Browser mit Security-Patches versorgt, die über eine automatische Update-Funktion an die Anwender verteilt werden.

Das ist im Prinzip bei allen Browsern im Test der Fall. Ganz besonders schnell reagiert Google auf Sicherheitslücken in Chrome.

Auch die grundlegende Softwarearchitektur spielt eine Rolle. Auch die sichere Gestaltung der Erweiterungsschnittstelle spielt eine Rolle — dass alle Browser im Test auf die relativ sicheren WebExtensions setzen, nivelliert allerdings die Unterschiede.

Bestimmte Zusatzfunktionen helfen, einen Browser gegen unerwünschte Mitleser und Eindringlinge abzuriegeln. Auch Firefox kann seit dem Quantum -Update damit aufwarten.

Damit wird die allgegenwärtige Beobachtung von Internet-Nutzern über mehrere Seiten hinweg eingedämmt. Tracking wird vor allem von Werbenetzwerken eingesetzt, um personalisierte Anzeigen an Anwender auszuspielen.

Opera ist besonders umfangreich mit Sicherheits-Features ausgestattet. Das Programm hat nicht nur einen Ad-Blocker mit an Bord, der richtig konfiguriert auch vor Trackern schützt und verhindert, dass der Rechner heimlich als Bitcoin -Miene genutzt wird, sondern ermöglicht auch die kostenlose Nutzung eines VPN , das den Standort des Nutzers verbirgt und eine verschlüsselte Internetverbindung herstellt.

Websites, die den Rechner des Anwenders heimlich benutzen, um Kryptowährungen wie Bitcoin zu erzeugen, sind eine neue Art von Ärgernis im Internet.

Diese sogenannten Krypto-Miner basieren auf JavaScript -Code, der im Browser ausgeführt wird, solange die betreffende Website geöffnet ist.

Für Anwender ist das ärgerlich, da ihr Rechner dann unter Volllast läuft. Das bremst ihn aus und erhöht den Stromverbrauch.

Die erzeugten Coins kommen natürlich nicht dem Besucher der Website zugute, sondern werden zwischen dem Seitenbetreiber und dem Anbieter des Krypto-Miners aufgeteilt.

In diesem Bewertungskriterium gehen wir der Frage nach, auf welchen Geräten die Browser lauffähig sind. Falls sie überhaupt angegeben werden, sind die Anforderungen an die Hardware niedrig : Ein paar hundert Megabyte freier Festplattenplatz, rund ein Gigabyte Arbeitsspeicher und ein Prozessor, der nicht aus dem vorigen Jahrtausend stammt.

Anders sieht es bei den Anforderungen an die Software aus. Für die Desktop-Versionen sollte es ein halbwegs modernes Betriebssystem sein.

Mindestens Windows 7 beziehungsweise macOS Der Bereich Performance setzt sich aus drei Teilbereichen zusammen.

Wir haben den Arbeitsspeicherbedarf der Browser gemessen, ihre Startgeschwindigkeiten überprüft und mit Browser-Benchmarks gemessen, wie effizient sie beim Darstellen von Inhalten sind.

Für alle Messungen haben wir die Standardeinstellungen beibehalten, um jeden Browser in seiner typischen Konfiguration zu bewerten.

Auch Erweiterungen wurden selbstverständlich nicht installiert. Bei Browsern, die nach der Installation einen Einrichtungsassistenten starten, haben wir vor dem Durchlauf der Tests das Setup mit dem Assistenten durchgeführt.

Wenn möglich, wurde die Startseite auf eine völlig leere Seite gesetzt, um die Messung der Startgeschwindigkeit und der Arbeitsspeicherbelegung vergleichbar zu halten.

Bei Browsern, die dies nicht zulassen, haben wir die eingebaute Standardseite für neue Tabs als Startseite gewählt.

Die Unterschiede zwischen diesen beiden Werten waren erheblich. Interessant ist dabei vor allem der zweite Wert.

Ohne oder mit wenigen geöffneten Websites ist die Arbeitsspeicherbelegung bei allen Browsern so niedrig, dass sie kaum ins Gewicht fällt.

Je mehr Tabs aber geöffnet sind, desto eher kommt der Rechner an seine Grenzen, die bei einem Browser, der sparsam mit Arbeitsspeicher umgeht, deutlich später erreicht werden.

Als wahrer Arbeitsspeicherfresser entpuppte sich Edge , der rund 2,5 Gigabyte benötigte. Besonders sparsam waren hingegen Vivaldi und Opera.

Vivaldi kam mit knapp weniger als einem Gigabyte aus, Opera lag mit rund 1. Dieses Tool startet Programme selbständig mehrmals hintereinander, misst jedes Mal die Startzeit und gibt einen Mittelwert aus.

Wir haben jeweils den Mittelwert aus zehn Programmstarts ermittelt. Spitzenreiter ist Vivaldi , der nach rund 0,17 Sekunden einsatzbereit war.

Nicht messen konnten wir die Startzeit bei Edge und Safari. Safari läuft nur auf Macs , für die kein vergleichbares Benchmark-Tool verfügbar ist.